Little Golden Books

Das Konzept der Little Golden Books entstand durch die Zusammenarbeit von Artists and Writers Guild, Inc., dem Verlag Simon & Schuster, Inc. und der Western Printing and Lithographing Company. Die Bücher sollten haltbar und günstig sein, so das Kinder sie jederzeit selber benutzen konnten. Zunächst war eine Verkaufspreis von 50 Cent angedacht. Durch die Verdoppelung der Auflage auf 50.000 Exemplare je Titel konnte der Verkaufspreis jedoch auf 25 Cent reduziert werden.

Es wurde zunächst 12 Titel entwickelt. Jedes Buch hatte 42 Seiten, davon 28 schwarz-weiß und 14 in 4-Farb-Druck. Als Bindung wurde eine spezielle Seiten-Klammerung gewählt, die aus Schweden stammte. Der Buchrücken wurde mit einem blauen Gewebeband verstärkt. Dazu gab es einen Schutzumschlag, der am Buchrücken mit einem goldfarbig anmutenden Muster bedruckt war. Im Oktober 1942 wurden die ersten 12 Titel produziert und vertrieben.

Innerhalb von fünf Monaten wurden 3 Auflagen mit insgesamt 1.500.000 Bücher verkauft.

Bis 2002, dem 60-jährigem Jubiläum der Little Golden Books, wurden 2.000.000.000 (2 Mrd.) Bücher der Reihe verkauft.
Das Buch The Poky Little Puppy wurde in den USA zum meistverkauften Kinderbuch aller Zeiten. Bis 2001 wurden schon 15 Millionen Exemplare verkauft.

Die Little Golden Books haben das Format von ca. 20 x 17 cm und in der Regel 24 Seiten. Bis zur Ausgabe von Buch 35 (The Happy Family) waren die Bücher in der Regel mit einem blauen Gewebeband am Buchrücken verstärkt und hatten einen Schutzumschlag. Danach entfiel der Schutzumschlag. Das Gewebeband wurde durch ein, mit dem goldfarbig anmutenden Muster bedrucktes Papier, ersetzt. Später bekamen die Büchrücken dann eine Metallic-Druck.

Frühe Ausgaben hatten einen farbigen Buchschnitt.

Farbige Buchschnitte der Little Golden Books

Bis heute sind über 1.000 Titel erschienen. Die Nummerierung hat sich im Laufe der Zeit mehrmals geändert. Anfangs wurde mit 1 beginnend durchnummeriert. Dann kamen die ersten Walt Disney Titel. Diese bekamen eine eigene Nummerierung mit einem vorangestellten D (also D1…). Auf die weiteren Änderungen kann ich hier nicht eingehen, da das den Rahmen sprengen würde.

Ende 1958 gründeten die Western Printing and Lithographing Company und Pocket Books, Inc. dann der Verlag Golden Press, Inc. und übernahmen die Little Golden Books von Simon & Schuster.

Quelle : Little Golden Books Identification and Price Guide von Steve Santi, Krause Publications 2006


Der Einfachheit halber habe ich die komplette Reihe hier unter Simon & Schuster eingeordnet.
Außerdem gibt es demnächst eine kleine Übersicht unter ⇒ Themen ⇒ Verlagsübergreifende Serien ⇒ Little Golden Books.